poseidon dive sports

Tauchen in Norddeutschland

poseidon-dive-sports.de

Sichtweiten

Kreidesee, 08.10.2017
Tauchplatz: Hemmoor, Einstieg 2

15.0 m - 25.0 m Sicht, erreichte Tiefe 55.5 m, sehr klar am Wrack der Mahusan und am unteren Steilhang Richtung E4

Schweriner See, 23.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, Sprungschicht bei 17.0 m, darunter 1.0 m - 2.0 m Sicht, erreichte Tiefe 18.3 m, ab 17 m schlechte Sicht, tausende Jungbarsche

Schweriner See, 16.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, erreichte Tiefe 11.0 m, sehr sonnig, dadurch im Flachen besonders gute Sicht

Schweriner See, 05.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

4.0 m - 6.0 m Sicht, Sprungschicht bei 13.0 m, darunter 4.0 m Sicht, erreichte Tiefe 21.7 m, zweite Sprungschicht bei 17,5 m darunter klar und dunkel

Förstergrube, 20.08.2017
Tauchplatz: Sandersdorf, Tauchclub Delitzsch

5.0 m - 7.0 m Sicht, erreichte Tiefe 8.4 m, Sicht schwankte etwas, je nach Tauchbereich

Scootern im Helenesee

Taucher mit Scooter Mitte März waren wir zu einer zweitägigen Tour am Helenesee. Jürgen und ich haben uns zwei neue Suex Scooter gekauft. Unser Händler, Thomas von TEC-Divesysteme in Fürstenwalde, hat uns zum Start eine kurze Einweisung in die Wartung und Nutzung der Unterwasserantriebe gegeben. Thomas ist auch Mitglied im Tauchclub Fürstenwalde. Der Club hat am Nordweststrand des Helenesees ein Vereinshaus mit eigener Füllanlage, Zugang zum See, Schlafgelegenheiten und was sonst noch zu einem ordentlichen Vereinsheim gehört. Echt super, wie dieser Verein aufgestellt ist. Wir durften mit Thomas die zwei Tage am Helenesee verbringen, um unsere neuen Scooter gleich mal ausgiebig zu testen.

Taucher mit Scooter Mit auf dem Programm stand selbstverständlich auch ein Fotoshooting, Material was Thomas auch für seine Werbung im Web verwenden wollte. Bei den bescheidenen Sichtverhältnissen, war das ziemlich problematisch. Wir hatten nur 3 m bis 5 m Sicht, nicht viel für diesen See.

Wrack Tretboot Schneller unterwegs bedeutet auch, höhere Aufmerksamkeit, denn die Wahrscheinlichkeit sich zu verlieren steigt bei dieser Sicht und Geschwindigkeit erheblich, wie auch geschehen.
Das Warten, Hören und Leuchten unter Wasser, brachte nichts - kein Taucher mehr da. Nach einiger Zeit hieß es langsam auftauchen und an der Wasseroberfläche Ausschau halten - keine Taucher zu sehen, dafür aber Kitesurfer, die mit hoher Geschwindigkeit, sehr Nahe kamen - viel zu gefährlich, also schnell wieder abtauchen. So wurden aus einem Tauchteam, drei Solotaucher.
Das Proplock-System von Suex hatte sich unter Wasser bereits bewährt. Bei einem Scooter hatten sich Wasserpflanzen um die Propellerachse gewickelt. Jürgen konnte den Propeller lösen, abdrehen, die Pflanzen entfernen, den Propeller wieder aufstecken, fixieren und war wieder fahrbereit.

Wrack Pkw Fische bekamen wir keine zu sehen, dafür einige Wracks, wie ein Auto, Ruderboote, Tretboote, außerdem eine Taucherglocke, ein nach gebautes U-Boot, eine Plattform und Braunkohle an steil abfallenden Hängen.
Im Wesentlichen übten wir das Fahren mit dem Scooter. Es ist noch sehr gewöhnungsbedürftig und etwas verkrampft, aber mit viel Übung wird es leichter, so versicherte uns Thomas zuversichtlich.

Taucherglocke Taucher mit Scooter

U-Boot

Erstellt: Ralph, 25.03.2015

Home | Fotogalerie | Archiv |Kontakt | Impressum | © Ralph Beckus 2008 - 2017