poseidon dive sports

Tief, dunkel, kalt und Spaß am Tauchen

poseidon-dive-sports.de

Sichtweiten

Kreidesee, 08.10.2017
Tauchplatz: Hemmoor, Einstieg 2

15.0 m - 25.0 m Sicht, erreichte Tiefe 55.5 m, sehr klar am Wrack der Mahusan und am unteren Steilhang Richtung E4

Schweriner See, 23.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, Sprungschicht bei 17.0 m, darunter 1.0 m - 2.0 m Sicht, erreichte Tiefe 18.3 m, ab 17 m schlechte Sicht, tausende Jungbarsche

Schweriner See, 16.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, erreichte Tiefe 11.0 m, sehr sonnig, dadurch im Flachen besonders gute Sicht

Schweriner See, 05.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

4.0 m - 6.0 m Sicht, Sprungschicht bei 13.0 m, darunter 4.0 m Sicht, erreichte Tiefe 21.7 m, zweite Sprungschicht bei 17,5 m darunter klar und dunkel

Förstergrube, 20.08.2017
Tauchplatz: Sandersdorf, Tauchclub Delitzsch

5.0 m - 7.0 m Sicht, erreichte Tiefe 8.4 m, Sicht schwankte etwas, je nach Tauchbereich

Wittenberger Wasserwachttaucher im Kreidesee

Apollo Scooter Poseidon Rebreather Diese Tour wurde von unserer Wasserwacht Wittenberge geplant und organisiert. Leider sind von den vielen ursprünglich Interessierten für dieses Vorhaben, nur noch zwei Taucher übrig geblieben. Sehr schade, diese gemeinsame Tour hätte unserem Verein gut getan und gerade dieses Wochenende schien ein sehr interessantes zu werden. Denn am 24./25. Mai stellten die Mitglieder des Tauchindustrieverbandes ihre Produkte mit den neusten Highlights 2014 aus. Namenhafte Marken wie, Poseidon, Mares, Scubapro, Subgear, Aqualung, Apeks, GoPro, BTS, Halcyon, DUI, Aquata, Oceanic, Hollies, PADI, SSI und weitere waren vor Ort und nicht nur das, es bestand auch die Möglichkeit das Equipment im Kreidesee zu testen.

Meisterbude Treppensockel Es war ein interessantes Wochenende in Hemmoor. Wir sind Freitag angereist, haben alles klar gemacht, sodass wir Samstag rechtzeitig mit dem Tauchen beginnen konnten.
Der erste Tauchgang führte uns von Einstieg 3 zum Rüttler. Wir sind durch die Schütte in die Tiefe zur Meisterbude bei 34 m getaucht, um dort einige Fotos zu machen. Der Rückweg führte uns durch den Unterwasser-Wald wieder zurück zum Einstieg.

Wrack Hemmoor Beim zweiten Tauchgang zog es uns zum Wrack der Hemmoor, einen schon ziemlich großen Segler in 17 m Tiefe im Süden des Sees. Das Wrack ist so präpariert, dass es vorsichtig von innen betaucht werden kann. Es ist schon sehr eng und jede Bewegung muss gut überlegt sein. Ein paar Details die im Wrack belassen wurden, machen eine Penetration trotzdem interessant.
Am späten Nachmittag sind wir von Einstieg 2 zum Betonsilo in 22 m Tiefe, weiter in Richtung Rüttler und wieder zurück durch den Unterwasser-Wald zum Ausgangspunkt getaucht.

Wrack Hemmoor Zwischen den Tauchgängen haben wir unsere Tauchgeräte gefüllt und auf der Messe mit einigen Herstellern gefachsimpelt. Für Sonntag konnten wir auf dem Stand von BTS den Ausleih der UW-Scooter Halcyon HDV T-16 klar machen.
Am Poseidon Stand haben wir uns ausgiebig über die Poseidon Rebreather beraten lassen. Die Geräte sind so konzipiert, dass sie einfach vom Benutzer gewartet werden können. So wird zum Beispiel der Atemkalkfilter komplett getauscht und nicht nur das Granulat. Der Reinigungsaufwand nach dem Gebrauch ist trotzdem sehr hoch und die Anschaffungskosten ebenso.

Ab 18 Uhr haben die Hersteller alle Besucher zum Grillen und Freibier eingeladen. Wir tauchten zu dieser Zeit noch am Wrack der Hemmoor. Als wir um 20 Uhr mit allem fertig waren und auch hinwollten, hat es aus Eimern geschüttet und wir mussten unser eigenes Bier auf dem Zimmer trinken... Pech gehabt.

Scootern

Sonntag sind wir von Einstieg 4a gestartet und haben noch einmal die Wracks im Süden des Sees betaucht, den Wohnwagen bei 25 m und die Bootwracks. Danach Flaschen gefüllt, die Scooter geholt und wieder ab ins Wasser. Nach ein paar Ehrenrunden um die Plattformen bei Einstieg 1 zum Einfahren und Filmen, sind wir dann zum Rüttler, teils mit voller Fahrt – 60 m pro Minute - auf 18 m dort angekommen, im Sinkflug unter der Rüttler-Brücke hindurch, eine Runde um den Rüttler, kleine Pause und wieder zurück. Jan ist bis zur Plattform gekommen, dann war das Akku leer. Kein Problem, ich hatte uns beide zum Einstieg 1 zurückgezogen. Es war ein tolles Scooter-Erlebnis.

Wrack Hemmoor Insgesamt haben wir fünf Tauchgänge gemacht, diesmal auch wieder viel fotografiert und geübt. Am Tage war das Wetter immer super. Hat alles wieder viel Spaß gemacht, allerdings war es etwas voller als sonst.
Bleibt nur zu hoffen, dass beim nächsten Mal sich mehr Wasserwächtler aufraffen, um bei einer neuen Tour mit dabei zu sein.

Erstellt: Ralph, 30.05.2014
Aktualisiert: 02.06.2014

Home | Fotogalerie | Archiv |Kontakt | Impressum | © Ralph Beckus 2008 - 2017