poseidon dive sports

Wracktauchen - Spannung und Faszination pur

poseidon-dive-sports.de

Sichtweiten

Kreidesee, 08.10.2017
Tauchplatz: Hemmoor, Einstieg 2

15.0 m - 25.0 m Sicht, erreichte Tiefe 55.5 m, sehr klar am Wrack der Mahusan und am unteren Steilhang Richtung E4

Schweriner See, 23.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, Sprungschicht bei 17.0 m, darunter 1.0 m - 2.0 m Sicht, erreichte Tiefe 18.3 m, ab 17 m schlechte Sicht, tausende Jungbarsche

Schweriner See, 16.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, erreichte Tiefe 11.0 m, sehr sonnig, dadurch im Flachen besonders gute Sicht

Schweriner See, 05.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

4.0 m - 6.0 m Sicht, Sprungschicht bei 13.0 m, darunter 4.0 m Sicht, erreichte Tiefe 21.7 m, zweite Sprungschicht bei 17,5 m darunter klar und dunkel

Förstergrube, 20.08.2017
Tauchplatz: Sandersdorf, Tauchclub Delitzsch

5.0 m - 7.0 m Sicht, erreichte Tiefe 8.4 m, Sicht schwankte etwas, je nach Tauchbereich

Tauchkurs im Kreidesee Hemmoor

TDISDI Das lange Trainieren hatte nun endlich seinen Höhepunkt erreicht. Anfang April habe ich meinen Tauchkurs TDI Advanced Nitrox & Decompression Procedures bei Tekki-School – Technische Tauchschule – Thomas Stommel durchgeführt. In den vier Tagen haben wir sehr ausgiebig trainiert. Da zwei andere Teilnehmer abgesagt hatten, konnte sich Thomas intensiv um mich kümmern.

Im Vorfeld habe ich mich gründlich vorbereitet, das Lehrbuch mehrmals durchgearbeitet, Berechnungen geübt und die Skills immer wieder trainiert. Die sehr gute Vorbereitung hat sich im Kurs positiv gezeigt. Die meisten Skills habe ich auf Anhieb beherrscht, aber es gab einiges, was ich verbessern konnte. Dem kritischen Blick von Thomas ist nichts entgangen und so bekam ich wertvolle Tipps, um mein Tauchen zu perfektionieren.
Genau da liegt der Unterschied ob vorbereitet oder nicht. Unvorbereitet würde ich die Grundlagen erst im Kurs erlernen und vielleicht nur einigermaßen beherrschen und wenn ich Pech habe, den Kurs nicht einmal erfolgreich abschließen, also kein Brevet. Vorbereitet konnte ich die vorhandenen Fähigkeiten weiter ausfeilen und durch Thomas auf ein hohes Niveau bringen.

Wer sich für den reinen Kursablauf und Inhalt interessiert, kann sich in meinem ausführlichen Kursbericht informieren.

Am ersten Tag haben wir die Theorie durchgearbeitet, die Ausrüstung überprüft, den ersten Übungstauchgang gemacht und die beiden Examen geschrieben. Ab dem zweiten Tag wurde nur noch getaucht. Von den acht Tauchgängen, waren fünf reine Übungstauchgänge auf der Plattform zum Üben der Skills. Dann ein simulierter Deko-Vorführtauchgang und zwei von mir selbst geführte echte Deko-Tauchgänge mit vorangegangener Tauchgangsplanung.
Die Unterwasserzeit betrug insgesamt 426 min, der längste Tauchgang 77 min, die Wassertemperatur hatte 5 - 7 °C. Mein Manko war nur, dass ich irgendwann raus musste, da ich noch kein P-Valve besitze, …noch nicht.

Fazit

Tekki-School TDI Kurs Schon beim ersten Telefonat hatte ich den Eindruck, dass Thomas gut organisiert ist, was sich im Kurs bestätigte. Die Kurstermine werden für das gesamte Jahr auf seiner Webseite bekannt gegeben, sehr günstig für eine langfristige Planung beim Interessenten. Thomas ist ein sehr guter, erfahrender technischer Tauchlehrer. Er hat mir viele Verbesserungen mit auf den Weg geben können. Meine Fragen wurden immer kompetent beantwortet, Über- und Unterwasser. Es war deutlich zu merken, dass er, so wie ich auch, leidenschaftlich gerne taucht. Es lag ihm viel daran, mich optimal zu trainieren, um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Ich finde das ist ihm gelungen.
Jetzt kann ich auf dem Level weiter tauchen und trainieren, um mich auf den Trimix-Kurs fürs nächste Jahr vorzubereiten. Den werde ich mit Sicherheit auch bei Tekki-School - Thomas Stommel machen. Darauf freue ich mich jetzt schon.

Alles in allem kann ich sagen, das Training hat mir viel gebracht und wir hatten Spaß – besonders bei der eigentlich anstrengenden Apnoe-Übung.
Wenn sich durch ein Missverständnis, ungeplant, Tauchlehrer und Kursteilnehmer plötzlich in der Mitte einer Strecke, ohne Maske und ohne Regler treffen, ist das schon überraschend und ziemlich lustig. Nachdem ich meine Tarierung korrigiert, den Atemregler im Mund und die Maske im Gesicht hatte, mussten wir erst einmal auf der Plattform abfeiern.

Erstellt: Ralph, 12.04.2014
Aktualisiert: 04.08.2016

Home | Fotogalerie | Archiv |Kontakt | Impressum | © Ralph Beckus 2008 - 2017