poseidon dive sports

Abtauchen in unseren Binnenseen

poseidon-dive-sports.de

Sichtweiten

Kreidesee, 08.10.2017
Tauchplatz: Hemmoor, Einstieg 2

15.0 m - 25.0 m Sicht, erreichte Tiefe 55.5 m, sehr klar am Wrack der Mahusan und am unteren Steilhang Richtung E4

Schweriner See, 23.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, Sprungschicht bei 17.0 m, darunter 1.0 m - 2.0 m Sicht, erreichte Tiefe 18.3 m, ab 17 m schlechte Sicht, tausende Jungbarsche

Schweriner See, 16.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, erreichte Tiefe 11.0 m, sehr sonnig, dadurch im Flachen besonders gute Sicht

Schweriner See, 05.09.2017
Tauchplatz: Görslow, Görslow Ausbau unterhalb Ortsmitte

4.0 m - 6.0 m Sicht, Sprungschicht bei 13.0 m, darunter 4.0 m Sicht, erreichte Tiefe 21.7 m, zweite Sprungschicht bei 17,5 m darunter klar und dunkel

Förstergrube, 20.08.2017
Tauchplatz: Sandersdorf, Tauchclub Delitzsch

5.0 m - 7.0 m Sicht, erreichte Tiefe 8.4 m, Sicht schwankte etwas, je nach Tauchbereich

Schwarzer See im Süden Mecklenburg Vorpommerns

Schwarzer See
Mitte Mai zog es uns in die Nähe von Mirow ins kleine Örtchen Schwarz. Das Wetter spielte mit, die Sonne schien und so präsentierte sich der See mit blau schimmernder Wasseroberfläche, umsäumt vom frischen Grün der Wälder - ein herrlicher Anblick. Auch der Blick ins Wasser ließ uns hoffen moderate Sichtweiten vorzufinden. Die konnten wir gebrauchen, denn wir waren auf der Suche nach den Zandern, die im Frühjahr ihren Laich bewachen und pflegen.

Fischlaich Inspiriert wurden wir vom Buch "Tauchreiseführer Ostdeutschland" von Falk Wieland. Er beschrieb, südlich der Insel Wierl befindet sich eine flache Kiesbank, auf der die Zander sich zum Laichen treffen. Die Fische bevorzugen eine Temperatur zwischen 12 - 15 °C und eine Tiefe von 1 - 3 m für ihre Laichgruben. Wir tauchten genau in dieser Tiefe den Bereich auf und ab, auch die Wassertemperatur hatte 15 °C, aber wir konnten in den 65 min nicht einen Zander entdecken. Die Sicht von maximal 1,5 m erlaubte nur Nahaufnahmen vom Fischlaich anderer Fische. Im Westen der Insel Wierl fanden wir aus dem Schlamm ragende Spannten, vermutlich von einem gesunkenen Boot.

Spannten Gegenüber befindet sich auch die Einstiegstelle, direkt neben dem Bootssteg. Hier kommt man gut ins Wasser ohne die Natur zu beeinträchtigen. Nur bei Bootsverkehr sollte man eventuell mit Boje tauchen, denn das Wasser zwischen Festland und Insel ist nur 2 m tief.

Erstellt: Ralph, 25.05.2013
Aktualisiert: 11.07.2013

Home | Fotogalerie | Archiv |Kontakt | Impressum | © Ralph Beckus 2008 - 2017