poseidon dive sports

Tief, dunkel, kalt - Tauchen in heimischen Gewässern

poseidon-dive-sports.de

Sichtweiten

Schweriner See, 18.11.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 22.3 m, oben aufgewühlt durch Wind und Wellen, aber unten 15 m Sicht und hell

Wildschütz Steinbruchsee, 04.11.2017
Tauchplatz: Wildschütz, Mockrehna, Tauchschule Volker Buder

15.0 m Sicht, Sprungschicht bei 20.0 m, darunter 15.0 m - 20.0 m Sicht, erreichte Tiefe 52.7 m, dunkel, aber sehr klar

Kreidesee, 08.10.2017
Tauchplatz: Hemmoor, Einstieg 2

15.0 m - 25.0 m Sicht, erreichte Tiefe 55.5 m, sehr klar am Wrack der Mahusan und am unteren Steilhang Richtung E4

Schweriner See, 23.09.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, Sprungschicht bei 17.0 m, darunter 1.0 m - 2.0 m Sicht, erreichte Tiefe 18.3 m, ab 17 m schlechte Sicht, tausende Jungbarsche

Schweriner See, 16.09.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

6.0 m - 8.0 m Sicht, erreichte Tiefe 11.0 m, sehr sonnig, dadurch im Flachen besonders gute Sicht

Willkommen bei poseidon-dive-sports.de

Auf diesen Seiten erfährst du einiges über unser Hausgewässer, den Arendsee. Außerdem berichte ich gelegentlich über unsere Tauchtouren zu anderen Tauchspots. So waren wir im Februar im Bergwerk Kleinenbremen, im April haben wir den Kulkwitzer See genauer unter die Lupe genommen. Im Mai sind wir im Roten Meer abgetaucht. Im Juli hatten wir einen Wracktörn mit der Bubblewatcher auf der westlichen Ostsee und im August sind wir in zwei Seen ehemaliger Braunkohletagebaue abgetaucht. Artikel die nicht ganz so aktuell sind, findest du im Archiv.

Viel Spaß beim Lesen
Ralph Beckus
August 2017

Aktuell

Unser Video vom Bergwerktauchen in Kleinenbremen

Endlich ist das Video von unserer Tauchtour zum Bergwerk Kleinenbremen fertig. Das Tauchcenter Der Trevpunkt sorgte für eine hervorragende Organisation vor Ort. Wir haben zwei schöne Tauchgänge in der sogenannten Blauen Lagune mit Strecke und dem Darkroom gemacht.
Einen kleinen Einblick zeigen diese ca. 10 min im Video, eine minimale Auswahl aus über drei Stunden Filmmaterial.
Genaueres könnt ihr in meinem Bericht zu unserer Tour nachlesen.

Erstellt: Ralph, 13.09.2017
Aktualisiert: 21.10.2017

Vor kurzem abgetaucht

Die Extraklasse - Steinbruchsee Wildschütz

Pumpenhaus Endlich hat es geklappt. Seit Jahren schon wollte ich zum Wildschütz bei Mockrehna in Sachsen. Anfang November war es nun so weit. Volker, Jürgen und ich haben uns an einem Wochenende bei der Tauchschule von Volker Buder, direkt am ehemaligen Steinbruch Wildschütz, getroffen, um ein paar schöne Tauchgänge zu machen.
Gleich am Freitagabend planten wir unsere Tauchgänge für den nächsten Tag. Wir übernachteten in den Gästezimmern vor Ort. Nach einem guten Frühstück am Samstag, von Volker selbst zubereitet, haben wir unsere Ausrüstung vorbereitet. Vor uns lag eine Schwimmstrecke von 240 m auf die andere Seite des Sees. Dort befindet sich die Boje mit der Leine, die uns direkt zum Blockhaus in 55 m Tiefe führte. Ziemlich anstrengend mit einem Doppel-12 auf dem Rücken und zwei Stages an der Seite. Aber wir haben uns Zeit gelassen und vor dem Abtauchen unseren Puls auf ein normales Niveau gebracht. Belohnt wurden wir mit guter Sicht und ab 20 m Tiefe war das Wasser richtig klar. Hier unten ist es sehr dunkel, die Leuchtweite unserer Lampen betrug ca. 15 m. Es ist schon sehr interessant die Relikte aus der alten Tagebauzeit zu betrachten. Nach unserer Grundzeit sind wir an der schroffen Felswand entlang langsam durch einen Unterwasserwald ausgetaucht. Plötzlich kam von der Seite etwas Großes angeschwommen. Erst dachte ich, es ist ein Stör, aber nein, es war ein großer Hecht. Vor mir tauchte Volker, die äußerst große Hechtdame ist genau unter ihm durch nach vorne weg getaucht. So etwas hatte ich noch nicht erlebt und Volker wusste auch nicht was ihm geschah.  weiter

Erstellt: Ralph, 11.11.2017
Aktualisiert: 12.11.2017

Auf dem Grund des Kreidesees

Wrack Mahusan Anfang Oktober sind wir nach einem halben Jahr wieder im Kreidesee abgetaucht. Nach unserer Tümpeltour im Süden von Sachsen-Anhalt wollten wir endlich wieder tief abtauchen. Von den sechs Tauchgängen an drei Tauchtagen, war keiner oberhalb der 45 m Marke. Unsere Unterwassertouren führten uns zu den Treppen unterhalb des Rüttlers, den Versorgungsleitungen, dem neuen Ruheplatz der gelben Piper 28 von Alan Shepard, dem Wohnwagen in 55 m Tiefe, von dem wir gar nicht wussten, dass er existiert, dem Betonsilo mit dem Fass unterhalb des Steilhanges bei E1 und dem Wrack der Mahusan. Die Sicht war diesmal auch über dem Grund sehr gut. An den entlegenen Stellen hatten wir bis 25 m Sicht. Sogar einen großen Aal konnten wir bei unserer Deko vorbeiziehen sehen. Diesmal haben wir keine Fotos oder Videos aufgenommen, so konnten wir das Tauchen in vollen Zügen genießen.

Erstellt: Ralph, 21.10.2017
Aktualisiert: 22.10.2017

Weitere Tauchvorhaben

Dezember - Werbellinsee

Kaffenkahn

Die Wracks der Kaffenkähne haben uns fest in ihren Bann gezogen. Nach unserer spannenden Wrackerkundung im letzten Jahr, wollen wir die Wracks wieder betauchen und ein weiteres, für uns neues, Wrack erkunden. Die Kähne, die gute Sicht und unsere Scootertouren im Werbellinsee sind ein krönender Abschluss unseres Taucherjahres.

Erstellt: Ralph, 27.08.2017

Home | Fotogalerie | Archiv |Kontakt | Impressum | © Ralph Beckus 2008 - 2017